Online-Version

Weltladen
fair.news.letter | Juni 2016 

Liebe Interessierte des Fairen Handels,

zum Sommeranfang haben wir gleich zwei spannende Sachen im Angebot: Eine Rückschau auf die erfolgreiche Brief-Aktion an Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen des Weltladentags, sowie eine amüsante Vorschau zur Fairen Woche.

Zurzeit gibt es viele Diskussionen über den Islam und seine Rolle in Deutschland. Wir zeigen anhand eines Beispiels die Gemeinsamkeiten mit dem Fairen Handel auf. Und falls Sie sich immer schon mal gefragt haben, wie Weltläden eigentlich funktionieren, lesen Sie hier genau richtig.

Viel Spaß beim Lesen wünschen
Sarah Kreuzberg & Matthias Kastner
Redaktion des fair.news.letter

Inhaltsverzeichnis:
And the winner is...
Verlosung unseres Überraschungspakets
Weltladentag 2016
Erfolgreiche Brief-Aktion an Kanzlerin Merkel
Fair Tricks - die faire Banane
Videoclip zur Fairen Woche 2016
Fair Trade und Islam
Religionen FAIR-eint
Da ist was im Rooibos
Endspurt in der Landkaufkampagne der Heiveld-Kooperative
Rucksack "ansvar"
Erster Fairtrade und GOTS-zertifizierter Rucksack
Fragen & Antworten
Wie funktionieren eigentlich Weltläden?
URMILA - für die Freiheit
Kinotipp

And the winner is...

Verlosung unseres Überraschungspakets
Beschreibung einfügen© Weltladen-Dachverband e.V. Unser faires Überraschungspaket hat eine glückliche Abnehmerin in Wermelskirchen gefunden! Wir freuen uns über zahlreiche neue Abonnent/innen und hoffen, Sie mit dem fair.news.letter anschaulich über aktuelle Themen des Fairen Handels zu informieren!

Der Aussage der Gewinnerin: „Fairer Handel und die Weltläden sind so wichtig, um den Produzent/innen in den jeweiligen Ländern Zukunftschancen zu eröffnen und auf Dauer zu gewährleisten“, können wir nur zustimmen.

Die Verlosungsaktion ist nun vorbei, aber Weiterempfehlen lohnt sich natürlich trotzdem:
www.weltladen.de/de/anmeldung.html.


Weltladentag 2016

Erfolgreiche Brief-Aktion an Kanzlerin Merkel
Beschreibung einfügen© Weltladen Wehr-Murg Der Weltladentag am 14. Mai bildete den Höhepunkt der gemeinsamen Brief-Aktion des Weltladen-Dachverband e.V. und des Forum Fairer Handel e.V. Mit bisher rund 19.000 Briefen, die an Bundeskanzlerin Merkel geschickt wurden, war die Aktion ein voller Erfolg!

Mit der Aktion konnten die Absender/innen ein starkes Zeichen setzen und der Forderung, Unternehmen für Menschenrechtsverstöße zur Verantwortung zu ziehen, Nachdruck verleihen. Auch Tatort-Kommissar Dietmar Bär hat sich beteiligt (s. www.bit.ly/1VT0tmu). Für ihn steht außer Frage, dass Unternehmen ihre Macht verantwortungsbewusst einsetzen müssen.

Viele deutsche Unternehmen sind direkt oder indirekt daran beteiligt oder profitieren davon, dass andernorts Menschenrechtsverstöße geschehen. Die mangelhafte Gesetzeslage ermöglicht es bislang nicht, die Unternehmen für diese Menschenrechtsverstöße im Ausland zur Verantwortung zu ziehen. Doch dies könnte sich nun ändern! Zurzeit arbeitet die Bundesregierung an einem Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte. Damit dieser nicht nur freiwillige Maßnahmen enthält, fordern der Weltladen-Dachverband, das Forum Fairer Handel und die 19.000 Unterzeichner/innen der Briefe verbindliche Regelungen zur Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten.

Das Video zur Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ zeigt, was hinter den Kulissen der Handy-Produktion passiert: www.bit.ly/1r19NYd.

Fair Tricks - die faire Banane

Videoclip zur Fairen Woche 2016
Beschreibung einfügen© Forum Fairer Handel e.V. Was hat eine frisch geputzte Handtasche mit dem Fairen Handel zu tun? Das zeigt Lotte Nansen in ihren Fair Tricks: www.bit.ly/1U7IO4k.

Der Videoclip ist der erste von insgesamt drei Videoclips zur Fairen Woche 2016. Die Faire Woche ist die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland und findet dieses Jahr vom 16. bis 30. September 2016 statt. Im Fokus der Aufmerksamkeit: Wirkungen des Fairen Handels.

Die Wirkungen des Fairen Handels sind äußerst vielfältig. Sie erreichen ein breites Spektrum an Akteuren auf ganz verschiedenen Ebenen in zahlreichen Ländern weltweit. Für rund 2,5 Mio. Produzent/innen und ihre Familien trägt der Faire Handel zu menschenwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen bei, er ermöglicht ihnen Investitionen in ihre Zukunft und schafft Perspektiven. Gegenüber Politik und Wirtschaft sendet er ein starkes Signal, dass Handelsregeln gerechter gestaltet werden können, wenn Mensch und Natur ins Zentrum des Handelns gerückt werden.

In der Bevölkerung schafft er ein Bewusstsein für die Auswirkungen der Globalisierung und zahlreiche Menschen nutzen die Möglichkeiten, sich im Fairen Handel politisch und/oder zivilgesellschaftlich zu engagieren. Gleichwohl darf nicht übersehen werden, dass die Möglichkeiten des Fairen Handels, Ungerechtigkeiten im internationalen Handel zu beseitigen, begrenzt sind. Dazu bedarf es struktureller Veränderungen, die der Faire Handel benennt und einfordert.

Mehr zur Fairen Woche 2016 und den Wirkungen des Fairen Handels erfahren Sie unter www.fairewoche.de.

Fair Trade und Islam

Religionen FAIR-eint
Beschreibung einfügen© Weltladen Bornheim Wenn dieser Tage über den Islam geredet wird, sieht man häufig nur das Trennende und weniger das Verbindende. Wie viele Gemeinsamkeiten es gibt, zeigt die in erweiterter zweiter Auflage erschienene Broschüre „Fair Trade und Islam“. Gemeinsam vom „Islamische Informations- und Serviceleistung e.V.“ und dem Weltladen Bornheim herausgegeben, verdeutlicht die Broschüre, wie viele Schnittmengen es auch im Hinblick auf Fairen Handel gibt.

Dargestellt werden zahlreiche gelungene Projekte, wie beispielsweise die Arbeit einer Moschee-Gemeinde in Darmstadt.
Gemeinsam mit dem dortigen Weltladen und dem hessischen Eine Welt-PromotorInnen Programm fand im November 2015 die Tagung „Moschee trifft Weltladen – Gemeinsam unterwegs zu Fairem Handel(n)!“ statt. Aus der Tagung heraus entstand eine Vielzahl neuer Ideen, wie das Faire Fastenbrechen während des Ramadans, der Ausschank „Fairer Tee in der Moschee“ oder der Verkauf von fair gehandelten Waren in den Räumen des Imamzentrums.

Außerdem findet sich im Heft mehr zum Projekt „Faire Moschee“, im Rahmen dessen Anfang dieses Jahres eine Fachtagung stattfand. Kernthemen waren hierbei die vielzähligen Anknüpfungspunkte zwischen einem Islamverständnis, welches Fairness als ein Grundprinzip versteht und der Fairness in Bezug auf das gesamte Leben und den Konsum des Individuums. Darüber hinaus enthält die Broschüre ein Grußwort vom Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann, sowie einen Impuls vom Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels Navid Kermani.

Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden. Wer Interesse an einer Print-Version hat, richtet bitte eine E-Mail an info@weltladen-bornheim.de.

Da ist was im Rooibos

Endspurt in der Landkaufkampagne der Heiveld-Kooperative
Beschreibung einfügen© Lemonaid & ChariTea e.V. Der Endspurt in der Landkaufkampagne läuft! Gemeinsam südafrikanische Kleinbäuer/innen dabei unterstützen, ihren Lebensunterhalt selbstständig zu sichern.

Im letzten Newsletter haben wir bereits auf die Kampagne aufmerksam gemacht. Nun geht es in den Schlusssprint! Zur Erinnerung: Die südafrikanische Rooibos-Kooperative Heiveld exportiert biologisch angebauten und fair gehandelten Tee nach Deutschland. Die Kleinbäuer/innen versuchen gemeinsam den schwierigen Bedingungen, wie dem fehlenden Zugang zu ausreichend gutem Land und den zunehmenden klimatischen Veränderungen, zu trotzen. Viele der insgesamt 70 Kooperativen-Mitglieder können ihren Lebensunterhalt mit der Produktion von Rooibos-Tee jedoch aktuell nicht sichern. Die Kleinbäuer/innen benötigen deshalb dringend mehr Anbauflächen. Diese Gelegenheit ist nun da!

Die Kooperative hat die einmalige Chance, neues Land zu erwerben. Damit das nötige Kapital für den Landkauf zusammenkommt, wurde eine Fundraising-Kampagne gestartet, welche von verschiedenen Fair-Handels-Akteuren in Deutschland und Österreich unterstützt wird. Im Februar 2016 waren zwei Vertreter/innen der Kooperative in Deutschland. Aus diesem Besuch ist ein Kurzfilm entstanden: https://vimeo.com/165305461.

Mehr Informationen finden Sie unter www.heiveld3fountains.org. Spenden können Sie ganz einfach unter www.betterplace.org/p39650.

Rucksack "ansvar"

Erster Fairtrade und GOTS-zertifizierter Rucksack
Beschreibung einfügen© mela wear Wochenendtour, Tagesausflug oder Weltreise mit schmalem Gepäck? Jetzt gibt es den ersten Fairtrade und GOTS-zertifizierten Rucksack dafür!

Das Fair-Handels-Unternehmen mela wear bringt mit „ansvar“ einen Rucksack heraus, der nicht nur durch seine fair produzierten und langlebigen, hochwertigen Materialien (100% Bio-Baumwolle) punktet, sondern dies auch elegant mit einem ansprechenden skandinavischen Design verbindet.

Das Wort „ansvar“ steht in Skandinavien für „Verantwortung“. Dieser Verantwortung möchte mela wear mit seinem Rucksack gerecht werden. Ausschließlich aus nachhaltigen Komponenten, wie pflanzlich gegerbtem Leder und nickel- bzw. chromfreien Schnallen hergestellt, ist der Rucksack auch optisch ein echter Hingucker.


In den 18 Liter großen Rucksack passt so ziemlich alles hinein und sollte es doch einmal knapp werden, lassen sich durch das Ausrollen des oberen Endes nochmals bis zu sieben Liter Stauraum gewinnen.

Hergestellt wird der Rucksack in Kalkutta, Indien. Erhältlich ist er in den Farben Anthrazit, Dunkelblau und Altrosa im Weltladen oder unter www.melawear.de.

Fragen & Antworten

Wie funktionieren eigentlich Weltläden?
Beschreibung einfügen© Weltladen Bornheim Oft erreichen uns Anfragen, wie Weltläden „funktionieren“, d.h. wie sie strukturell aufgebaut sind und wer dahinter steckt. Dabei sei zunächst einmal gesagt: Weltläden beruhen auf keinem Filial- und auch keinem Franchise-System. Sie sind wirtschaftlich unabhängig. Jede/r kann einen Weltladen gründen und führen. In Deutschland gibt es zurzeit etwa 800 Weltläden. 440 von ihnen sind Mitglied im Weltladen-Dachverband e.V., der bundesweiten Interessenvertretung von Weltläden. Er unterstützt die Arbeit seiner Mitglieder in den Bereichen Marketing, Bildung und politische Kampagnen.


Da Weltläden kein Filialunternehmen sind, gibt es auch kein zentrales Warenlager. Weltläden beziehen ihre Produkte eigenständig. Dabei richten sie sich nach der Konvention der Weltläden, sowie dem sogenannten Lieferantenkatalog. Wenn Sie ein Produkt suchen, wenden Sie sich daher am besten direkt an Ihren Weltladen vor Ort. Der Weltladen-Dachverband kann Ihnen hierüber keine Auskunft geben.

In Ihrer Umgebung gibt es noch keinen Weltladen? Vielleicht möchten Sie ja gerne einen eigenen Weltladen gründen!

Da gibt es seit kurzem ein spannendes Konzept: die Weltladen-Betreiber eG! Die Genossenschaft ist daran interessiert, neue Fachgeschäfte für Fairen Handel zu gründen und steht Ihnen mit Kapitalausstattung, Expertise und fachkundiger Beratung zur Seite. Wenn Sie nicht gleich einen Laden gründen, aber Gründungen unterstützen möchten, können Sie dies durch den Erwerb von Geschäftsanteilen an der Weltladen-Betreiber eG tun. Neugierig geworden? Dann informieren Sie sich unter www.weltladen-betreiber.de.

URMILA - für die Freiheit

Kinotipp
Beschreibung einfügen© farbfilm verleih GmbH „URMILA – für die Freiheit“ erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft.

Urmila Chaudhary lebt im Süden Nepals und ist sechs Jahre alt, als sie von ihren Eltern als Kamalari, eine Haushaltssklavin, in die Hauptstadt verkauft wird. Erst zwölf Jahre später gelingt ihre Befreiung. Mit der eigenen Freiheit gibt sich Urmila nicht zufrieden, aus dem Erlebten zieht sie die Kraft, die sie für andere Mädchen in ihrem Land nutzen will. Voller Zuversicht kämpft sie für die Organisation „Freed Kamlari Development Forum“ (FKDF) gegen das offiziell abgeschaffte System der Leibeigenschaft und somit gegen jahrhundertealte Gesellschaftsstrukturen in ihrer Heimat.

Der Dokumentarfilm porträtiert eine beeindruckende junge Frau bei ihrem Kampf für ein gerechteres Leben in Nepal. Dieses Ziel verfolgt auch der Faire Handel, der in Nepal eine wichtige Bedeutung hat. Viele unserer anerkannten Lieferanten importieren fair gehandelte Produkte aus Kathmandu und Umgebung.

Weitere Informationen zum Film gibt es unter www.urmila-film.de und www.facebook.com/UrmilaFilm, den Trailer sehen Sie hier.

Weltladen finden Fan werden Weltladen weiterempfehlen

ÜBER UNS

Der Weltladen-Dachverband e.V. wurde 1975 als Interessenvertretung der Weltläden gegründet und hat ca. 440 Mitglieder. Ein wichtiges Ziel ist, die Idee des Fairen Handels der Weltläden in der Öffentlichkeit und der Politik bekannter zu machen. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Sie setzen sich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel ein – durch den Verkauf fair gehandelter Produkte, durch Informations- und Bildungsarbeit und durch die Beteiligung an politischen Kampagnen.

............................................................................................

Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse für den Newsletter angemeldet manfred.greulich@googlemail.com

Wenn Sie den fair.news.letter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

...........................................................................................

Weltladen-Dachverband e.V.
Ludwigsstr. 11, 55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131.68907-80
Fax: +49 (0) 6131.68907-99
E-Mail: info@weltladen.de
www.weltladen.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Renate Schiebel
Registergericht: Amtsgericht Frankfurt
Registernummer: VR 6937
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Stefanie Krass
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a
Umsatzsteuergesetz: DE 111 672598

Datenschutz