Online-Version

Weltladen
fair.news.letter | September 2018

Liebe Interessierte des Fairen Handels,

der Sommer brachte in vielen Teilen Europas Hitze und Dürre und hat uns die Auswirkungen des Klimawandels – die für viele Menschen bisher in weiter Zukunft oder zumindest in weiter Entfernung lagen – deutlich spüren lassen. Der Faire Handel macht schon seit langem auf die Problematik des Klimawandels aufmerksam. So ist es kein Zufall, dass die Faire Woche, die in diesem Jahr vom 14. bis 28. September stattfindet, unter dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“ steht. Und dass es seit neuestem fair gehandelten Kaffee gibt, der mit einem umweltfreundlichen Frachtsegler über den Atlantik transportiert wird. 

Ein weiteres wichtiges Anliegen des Fairen Handels ist die Partizipation von Handelspartnern aus dem Globalen Süden. Das Münchener Fair-Handels-Unternehmen fairafric möchte Anteile an seiner GmbH an ghanaische Kakaofarmer/innen geben und hat hierfür eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Auch Sie können etwas beitragen: Beteiligen Sie sich an der Kampagne, kaufen Sie „Segel-Kaffee“ oder nehmen Sie an einer der spannenden Veranstaltungen der Fairen Woche teil.

Viel Freude beim Lesen wünscht
Sarah Kreuzberg
Redaktion des fair.news.letter

Inhaltsverzeichnis:
Gemeinsam für ein gutes Klima
Faire Woche vom 14.-28. September 2018
Erfreuliche Zahlen
Immer mehr Menschen kaufen fair ein
Die Kraft des Windes
Segel-Kaffee aus Nicaragua
Crowdfunding-Kampagne
Fair-Handels-Unternehmen möchte Kakaofarmer/innen an GmbH beteiligen
And the winner is...
Fußbälle gehen nach Sulzbach-Rosenberg, Itzehoe und Pottenstein
Sneakers fair gehandelt
Produkt-Empfehlung
"Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier"
Kino-Tipp
"so schmeckt FAIR"
Weltladen-Kochbuch

Gemeinsam für ein gutes Klima

Faire Woche vom 14.-28. September 2018
Faire Woche Ab Freitag ist es wieder soweit: Zum 17. Mal lädt die bundesweite Faire Woche dazu ein, den Fairen Handel näher kennen zu lernen. Im Rahmen des Jahresthemas „Gemeinsam für ein gutes Klima“ machen Weltläden, Schulen, kirchliche Gruppen und viele weitere Organisationen auf die Auswirkungen des Klimawandels, die Herausforderungen für Handelspartner sowie Gegenmaßnahmen und Strategien des Fairen Handels aufmerksam.

Hierzu sind Vertreter/innen von Produzentenorganisationen aus Nicaragua, Kolumbien, Peru und Bolivien zu Gast, die auf ihren Rundreisen aus erster Hand über ihre Arbeit und über die Wirkungen des Fairen Handels berichten.

Besuchen Sie gerne eine der insgesamt über 50 Veranstaltungen mit Handelspartnern oder nehmen Sie an einem sogenannten „Carrotmob“ teil. Alle Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender, verschiedenste Eindrücke auf der Social Media Wall. Veranstaltet wird die Faire Woche vom Forum Fairer Handel e.V., dem bundesweiten Netzwerk des Fairen Handels, in Kooperation mit TransFair e.V. und dem Weltladen-Dachverband e.V.

Erfreuliche Zahlen

Immer mehr Menschen kaufen fair ein
Beschreibung einfügen© Weltladen-Dachverband/A. Stehle Der Faire Handel in Deutschland hat 2017 ein neues Umsatzhoch erreicht: Fast 1,5 Milliarden Euro gaben Verbraucher/innen für fair gehandelte Produkte aus. Das entspricht einer Steigerung von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Pro Kopf wurden ca. 18 Euro ausgegeben. Den größten Anteil am Gesamtumsatz haben Kaffee (ca. 34 Prozent), Südfrüchte (ca. 11 Prozent), Textilien (9 Prozent) und Blumen (ca. 8 Prozent).

In einer repräsentativen Befragung von Verbraucher/innen im Frühjahr 2018 gaben mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Befragten an, fair gehandelte Produkte zu kaufen (2009: 44 Prozent).

Der mit Abstand wichtigste Kaufgrund ist das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit. Die umweltschonende Produktion bzw. Bioqualität der Produkte aus Fairem Handel hat jedoch über die Jahre an Bedeutung gewonnen.

Sie möchten mehr über den Fairen Handel wissen? Die Broschüre „100 % fair kompakt“ vom Forum Fairer Handel stellt auf 20 Seiten die Grundsätze, Methoden und Wirkungen des Fairen Handels dar. Sie verschafft vor allem Einsteiger/innen in das Thema einen guten Überblick und dient Multiplikator/innen im Fairen Handel als Grundlage für ihre Arbeit.

Quelle: Forum Fairer Handel: Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel. 2018. www.forum-fairer-handel.de

Die Kraft des Windes

Segel-Kaffee aus Nicaragua
Segel-Kaffee© el rojito Kaffee mit dem Segelschiff von Mittelamerika nach Europa transportieren? Was für viele zunächst nach einer Träumerei oder zumindest einem sehr großen Abenteuer klingt, ist vor einigen Monaten realisiert worden.
Im Frühjahr haben Kapitän Cornelius Bockermann und sein Team mit dem Frachtsegler Avontuur 70 Tonnen Fracht über den Ozean transportiert, darunter fair gehandelten Kaffee aus Nicaragua, der über unsere anerkannten Lieferanten Café Chavalo und el rojito vertrieben wird und auch in einigen Weltläden bereits zu finden ist.

Die Idee dahinter: Mehr als 90 Prozent des Welthandels wird über Containerschiffe abgewickelt. Die globale Seeschifffahrt zählt zu den mit Abstand größten Verschmutzern im Transportsektor und damit zu einem der größten Klimakiller. Das wollten einige Akteure nicht weiter hinnehmen und zeigen, dass ein anderer Warentransport möglich ist: Die Avontuur wird mit Windkraft angetrieben und verbraucht nur bei lang anhaltender Flaute oder beim Einfahren in Häfen Treibstoff. So werden ca. 90 Prozent weniger CO2 freigesetzt als beim konventionellen Transport. Mit Lastenfahrrädern wurden die Säcke vom Hamburger Hafen umweltfreundlich weitertransportiert.

Einen anschaulichen Eindruck erhalten Sie in dem dreiminütigen Beitrag „Fairer Kaffee: Gesegelt und per Hand entladen“, der im Juni 2018 im NDR ausgestrahlt wurde.

Crowdfunding-Kampagne

Fair-Handels-Unternehmen möchte Kakaofarmer/innen an GmbH beteiligen
fairafric© fairafric Das Fair-Handels-Unternehmen fairafric möchte Anteile an seiner GmbH an ghanaische Kakaofarmer/innen geben und hat hierfür eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Als Anteilseigner/innen können die Bäuer/innen an dem Erfolg der Schokolade, für die sie die frischen Bio-Kakaobohnen liefern, direkt teilhaben. Darüber hinaus möchte fairafric klimaneutral werden und auf eine kompostierbare Innenverpackung umstellen. Die Mindestsumme hat das Unternehmen dank breiter Unterstützung bereits erreicht – die Kampagne läuft jedoch bis zum 11. Oktober 2018 weiter.

Denn: Je mehr Geld zusammenkommt, desto größer können die Anteile ausfallen. Aktuelle Informationen erhalten Sie jederzeit auf der Facebook-Seite von fairafric.

And the winner is...

Fußbälle gehen nach Sulzbach-Rosenberg, Itzehoe und Pottenstein
Fußball© Frank Lucas Im letzten fair.news.letter haben wir, passend zur Fußball-Weltmeisterschaft der Männer, drei fair gehandelte Fußbälle der Firma BAD BOYZ BALLFABRIK verlost.

Das Interesse an den Bällen war sehr groß!

Die glücklichen Gewinner: Andreas Eckl aus Sulzbach-Rosenberg, Frank Lucas aus Itzehoe und Tobias Schmitt aus Pottenstein.

Die Bälle sind bei allen dreien bereits eingetroffen und wurden teilweise direkt im Sommerurlaub getestet.

Vielen Dank an die BAD BOYZ BALLFABRIK für die Bereitstellung der Bälle.

Sneakers fair gehandelt

Produkt-Empfehlung
Sneakers© MELAWEAR Sneakers sind der ideale Wegbegleiter für den Herbst und auch im Fairen Handel längst keine Seltenheit mehr. Vor einigen Monaten hat der anerkannte Weltladen-Lieferant MELAWEAR Sneakers herausgebracht, die ökologisch produziert (GOTS-zertifiziert) und fair gehandelt (Fairtrade Cotton-zertifiziert) sind. Die in Indien hergestellten Sneakers sind in den Farben schwarz, grau und blau-grau erhältlich und zeichnen sich durch ihr klares, modernes Design aus. Sie können die Schuhe entweder direkt auf der Webseite des Unternehmens bestellen oder Sie erkundigen sich in Ihrem Weltladen vor Ort.
Auch andere anerkannte Weltladen-Lieferanten bieten öko-faire Sneaker an. Schauen Sie auf den Webseiten des Fair Trade Center Breisgau oder bei Ethletic.

"Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier"

Kino-Tipp
Welcome to Sodom Agbogbloshie in Accra, Ghana, ist eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt. Rund 6.000 Männer, Frauen und Kinder leben und arbeiten hier. Sie selbst nennen diesen Ort „Sodom“.

Die österreichischen Filmemacher Florian Weigensamer, Christian Krönes und Christian Kermer verbrachten mehrere Monate in Agbogbloshie und haben einen Film geschaffen, der in gewaltigen Bildern den Alltag der Menschen portraitiert, die den europäischen Elektroschrott ausschlachten, um an die wertvollen metallenen Rohstoffe zu gelangen. „Welcome to Sodom“ ist ein Dokumentarfilm, der den Zuschauer/innen nichts erklärt, er erhebt nicht den moralischen Zeigefinger und er gibt keine Antworten. Er lädt das Publikum ein, den Mikrokosmos von Agbogbloshie zu sehen und zu entdecken, auch ohne ihn zu verstehen. Man verlässt das Kino und hat den Kopf voller Fragen und voller Bilder – Bilder, die mächtig sind, die beeindruckend und berührend sind, die zugleich unfassbar schön und verstörend sind.

Weitere Informationen, u.a. den Trailer, finden Sie unter www.welcome-to-sodom.de und/oder www.facebook.com/welcometosodom.

"so schmeckt FAIR"

Weltladen-Kochbuch
Kochbuch© Weltladen Offenburg Sie suchen nach neuen Inspirationen zum Kochen und legen nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die Herkunft der Zutaten Wert?

Im Weltladen-Kochbuch „so schmeckt FAIR“ des Weltladen Offenburg finden Sie über 60 vegetarische und vegane Lieblingsrezepte mit vielen fair gehandelten Produkten aus Weltläden.

Auf der Webseite des Weltladen Offenburg können Sie in das Kochbuch hineinschnuppern: www.weltladen-offenburg.de/kochbuch.

Hier finden Sie auch eine Liste der Weltläden, die das Buch in ihrem Sortiment haben.

Weltladen finden Fan werden Weltladen weiterempfehlen

ÜBER UNS

Der Weltladen-Dachverband e.V. wurde 1975 als Interessenvertretung der Weltläden gegründet und hat ca. 440 Mitglieder. Ein wichtiges Ziel ist, die Idee des Fairen Handels der Weltläden in der Öffentlichkeit und der Politik bekannter zu machen. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Sie setzen sich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel ein – durch den Verkauf fair gehandelter Produkte, durch Informations- und Bildungsarbeit und durch die Beteiligung an politischen Kampagnen.

............................................................................................

Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse für den Newsletter angemeldet manfred.greulich@googlemail.com

Wenn Sie den fair.news.letter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

...........................................................................................

Weltladen-Dachverband e.V.
Ludwigsstr. 11, 55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131.68907-80
Fax: +49 (0) 6131.68907-99
E-Mail: info@weltladen.de
www.weltladen.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Renate Schiebel
Registergericht: Amtsgericht Frankfurt
Registernummer: VR 6937
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Steffen Weber
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a
Umsatzsteuergesetz: DE 111 672598

Datenschutz