Online-Version

Weltladen
fair.news.letter | Dezember 2018

Liebe Interessierte des Fairen Handels,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir lassen die letzten Monate Revue passieren. Der Klimawandel und seine Folgen war – mal wieder – ein stark diskutiertes Thema. Erst gerade endete die Klimakonferenz in Kattowitz. Auch wir stellen stark in Frage, dass die Ergebnisse zu den radikalen Maßnahmen führen, die für ein Aufhalten der Klimakrise nötig wären. Die internationale Fair-Handels-Bewegung nimmt sich dem Problem schon länger und auch ganz konkret an. Insbesondere um Kleinbäuer/innen in ihrer Klimaresistenz zu stärken, da sie besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen sind.

Das aktuelle Kundenmagazin der Weltläden gibt im Leitartikel einen ersten Überblick zur Forderung nach Klimagerechtigkeit. Global gedacht und lokal umgesetzt wurde die Aktionsidee „Carrotmob“, bei der zur Fairen Woche Weltläden und Schüler/innen mit kreativen Ideen Geld für Klimaschutzmaßnahmen eingenommen haben.
Auf der politischen Agenda stand 2018 auch der Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten. Lesen Sie weiter unten, wie Weltläden Abgeordnete des deutschen Bundestages dafür sensibilisiert haben. Sie persönlich können sich aktuell für die strafrechtliche Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen einsetzen und eine Petition unterstützen, die die Aufklärung von politischen Morden bei einem GEPA-Partner auf den Philippinen fordert.

Ich wünsche Ihnen entschleunigte Feiertage und einen guten Jahresabschluss
Nadine Busch
Redaktion des fair.news.letter

Inhaltsverzeichnis:
Politische Morde bei GEPA-Partner auf den Philippinen
Unterstützen Sie die Petition nach Aufklärung
Vision für eine gerechtere Welt
Neue Charta für den Fairen Handel
Heute im Angebot: Nichts?
„Der Pop Down Store"
Keine soziale Gerechtigkeit ohne Klimagerechtigkeit
Leitartikel im aktuellen Kundenmagazin
Mit Karotten gegen den Klimawandel
Erfolgreiche Aktion mit Schüler/innen zur Fairen Woche
Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen
Weltläden übergeben Unterschriften an Bundestagsabgeordnete
Fair gehandelter Glühwein
Produkt-Empfehlung
Nepal: Kulturreise im Zeichen des Fairen Handels
Produzentenreise 2019
Handy-Sammelaktion
Weihnachtstipp

Politische Morde bei GEPA-Partner auf den Philippinen

Unterstützen Sie die Petition nach Aufklärung
Morde bei PFTC© GEPA – The Fair Trade Company/C. Nusch Beim Panay Fair Trade Center (PFTC) auf den Philippinen sind erneut mehrere Menschen gezielt ermordet worden. Der Ehemann der früheren PFTC-Vorsitzenden Ruth Fe Salditos, Felix Salditos, und sechs Kolleginnen und Kollegen wurden im August 2018 auf der Insel Panay in der Provinz Antique ermordet. Die Organisation PFTC ist Teil eines Netzwerks auf der Insel Panay, das sich u.a. für eine Landreform und die Einhaltung von Menschenrechten engagiert.

Die GEPA bezieht von PFTC fair gehandelte Bananenchips und hat zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember eine Petition gestartet, mit der sie sich für eine umgehende Aufklärung der aktuellen Mordfälle einsetzt. Sie hat einen Appell an den Präsidenten Rodrigo Duterte, die philippinische Botschaft sowie an deutsche Regierungsvertreter/innen und Abgeordnete im deutschen Bundestag geschickt.

Alle Informationen zu den Hintergründen und Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie auf der Webseite der GEPA.

Vision für eine gerechtere Welt

Neue Charta für den Fairen Handel
Präsentation neue Charta© Forum Fairer Handel/Andreas Müller Ende September 2018 ist die neue, weltweit gültige Charta des Fairen Handels in Kraft getreten. Sie wurde von den beiden größten Netzwerken des Fairen Handels – der World Fair Trade Organization (WFTO) und Fairtrade International – entwickelt und ersetzt die Vorgängerversion aus dem Jahr 2009. Die Charta beinhaltet u.a. die internationalen Grundsätze sowie die Vision des Fairen Handels von einer gerechteren Welt.
Drei Jahre nach der Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele durch die Vereinten Nationen belegen Studien, dass die Weltgesellschaft weit von einem nachhaltigen Wirtschaften entfernt ist, durch das alle Menschen ein gutes Auskommen haben und die Umwelt geschützt wird.

Mit der Charta zeigen die Akteure des Fairen Handels, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist und laden Bürger/innen, Unternehmen und politische Entscheidungsträger/innen ein, sich die Prinzipien des Fairen Handels zu eigen zu machen.
Download der Charta

Heute im Angebot: Nichts?

„Der Pop Down Store"
Video „Der Pop Down Store“ Was würden Sie tun, wenn in Ihrem Lieblingsgeschäft plötzlich nur noch leere Regale stehen? Was brauchen Sie für ein gutes Leben? Kann ein konsumorientierter Lebensstil nachhaltig sein? Ein leerer Weltladen an einem Samstag mitten im Prenzlauer Berg stellt Kund/innen vor die Herausforderung, über ihre eigenen Konsumgewohnheiten nachzudenken…
Zum Video vom Forum Fairer Handel

Keine soziale Gerechtigkeit ohne Klimagerechtigkeit

Leitartikel im aktuellen Kundenmagazin
Kundenmagazin WELTLADEN Abgesehen vom Extremsommer in diesem Jahr ist der Klimawandel für die meisten Menschen in Europa ein eher theoretisches Phänomen. In den Tropen dagegen stellt die Erderwärmung insbesondere kleinbäuerliche Landwirt/innen vor immense Herausforderungen. Lesen Sie im aktuellen Kundenmagazin „WELTLADEN – FAIR EINKAUFEN“, mit welchen strukturellen Faktoren Kleinbäuer/innen weltweit zu kämpfen haben, wie der Faire Handel dem Klimawandel begegnet und warum die Forderung nach Klimagerechtigkeit so wichtig ist.

Weitere Themen sind u.a.:
  • Interview: Moritz Zielke alias „Momo Sperling“ aus der TV-Serie „Lindenstraße“
  • Porträt: Warum Genossenschaften zum Fairen Handel gehören
  • Transparenz: Papierschönheiten aus Elefantenkot
  • Wie funktionierts? Politische Kampagnenarbeit im Weltladen

Das Magazin können Sie in über 240 Weltläden kostenfrei mitnehmen oder als Einzelabo nach Hause bestellen. Bezugsmöglichkeiten und weitere Informationen erhalten Sie auf www.weltladen.de.

Mit Karotten gegen den Klimawandel

Erfolgreiche Aktion mit Schüler/innen zur Fairen Woche
Weltladen in Berlin-Pankow © Forum Fairer Handel/Andreas Müller Sie kennen das Bild: Man hält dem Esel ein paar Karotten vor die Nase, um ihn in Bewegung zu setzen. Diesen Trick haben sich in diesem Jahr Weltläden zu eigen gemacht, um mit Hilfe sogenannter Carrotmobs Mittel für Klimaschutzmaßnahmen zu erwirtschaften. Anstelle von Karotten war das Lockmittel die Aussicht auf einen hohen Tagesumsatz. In Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern haben Weltläden Aktionstage organisiert mit dem Ziel, möglichst viele Menschen in den Weltladen zu locken. Vorher haben sie sich verpflichtet, einen bestimmten Teil der Tageseinnahmen in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren – entweder direkt im eigenen Laden oder in der Schule oder aber auch bei Handelspartnern, die oft schon viel heftiger vom Klimawandel betroffen sind als wir.

Mehrere tausend Euro konnten die Weltläden so mit kreativen und attraktiven Carrotmobs erwirtschaften.
Wichtiger als der finanzielle Erfolg war jedoch in allen Fällen die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Weltläden und Jugendlichen. Die Schüler/innen haben durch die Aktion die Erfahrung gemacht, dass sie mit ihrem Handeln etwas bewirken können. Und die Weltläden hatten teilweise das Gefühl, dass ihr Laden ein bisschen zu klein war für den Andrang…Nachmachen erwünscht!
Clip Carrotmob@Faire Woche 2018

Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen

Weltläden übergeben Unterschriften an Bundestagsabgeordnete
Weltladen Wittstock mit Dagmar Ziegler (SPD) © Weltladen Wittstock Im Rahmen der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDG's) hat sich Deutschland dazu verpflichtet, für sozial- und umweltverträgliche Produktionsweisen weltweit zu sorgen. Faire Arbeitsbedingungen für alle können aber nur erreicht werden, wenn Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Menschenrechte entlang ihrer gesamten Lieferkette zu achten. Deshalb appellierten der Weltladen-Dachverband gemeinsam mit dem Forum Fairer Handel 2018 im Rahmen der Kampagne "Mensch. Macht. Handel. Fair." an die Abgeordneten im deutschen Bundestag, den Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten auf ihre politische Agenda zu setzen. Weltläden in ganz Deutschland sammelten deshalb fast ein halbes Jahr lang Unterschriften, um die Ausbeutung von Mensch und Umwelt durch Unternehmen zu stoppen.

Anlässlich des Welttages der menschenwürdigen Arbeit am 7. Oktober 2018 wurden diese an die Abgeordneten aus den jeweiligen Wahlkreisen übergeben. Weitere Informationen zur Kampagne unter www.forum-fairer-handel.de.

Fair gehandelter Glühwein

Produkt-Empfehlung
Glühwein von Peter Riegel© Peter Riegel Weinimport Genießen Sie fair gehandelten Glühwein, wenn es draußen richtig kalt ist. Peter Riegel Weinimport bietet Bio-Glühwein aus halbtrockenem Rot- bzw. Weißwein vom Weingut Stellar Organics nördlich von Kapstadt/Südafrika an. Sie können den Glühwein entweder über Ihren Weltladen vor Ort beziehen oder direkt im Online-Shop bestellen.

Produzentenreise 2019 nach Nepal

Kulturreise im Zeichen des Fairen Handels
Beschreibung einfügen© Ganesh Nepalreisen Unter dem Motto „Eine Welt Erleben“ laden Dori und Thomas Rindle (Ganesh Nepalhandel) dazu ein, Handelspartner in Nepal zu besuchen. Zwei Wochen lang bereisen sie das Kathmandutal. Sie besuchen Werkstätten, deren Produkte unter anderem in Weltläden zu finden sind, wohnen bei einem buddhistischen Kloster und feiern buddhistische Feste. Das Gespräch und die Begegnung mit den Akteur/innen des Fairen Handels sowie den sozialen Einrichtungen sind den beiden langjährigen Nepalkenner/innen besonders wichtig. Zwischen den einzelnen Besuchen gibt es genügend Zeit, Fragen zu stellen und die Begegnungen gemeinsam zu besprechen.

Für folgende Termine gibt es noch einige freie Plätze: 29.03.-12.04.2019 und 13.09.-27.09.2019.
Preis: 1.400 Euro zzgl. Flug. www.ganesh-nepalreisen.com

Handy-Sammelaktion 

Weihnachtstipp
Handy-Abgabestelle© missio / Christian Schnaubelt Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Insbesondere zu Weihnachten kommen neue Modelle unter den Weihnachtsbaum und alte Handys werden nicht mehr benötigt. Eine Handyspende kann gleich mehrfach wirken:
An erster Stelle steht hierbei der Umwelt- und Klimaschutz: Da die seltenen, wertvollen Rohstoffe wie Gold recycelt werden, muss weniger Material umweltschädigend abgebaut werden. Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt und können somit nicht mehr die Umwelt belasten.

Auch den Menschen in der DR Kongo helfen Sie, wenn Sie Ihr Althandy über missio spenden. Aus dem Erlös des Recyclings und der Wiederverwertung werden Familien in Not unterstützt. Für Sie bedeutet eine Handyspende zudem, dass Sie sich nicht selbst um eine fachgerechte Entsorgung zu kümmern brauchen und gleichzeitig Platz in Ihren Schubladen schaffen.

Wie Sie alte Handys spenden können erfahren Sie auf www.missio-hilft.de/handyspenden.

Weltladen finden Fan werden Weltladen weiterempfehlen

ÜBER UNS

Der Weltladen-Dachverband e.V. wurde 1975 als Interessenvertretung der Weltläden gegründet und hat ca. 440 Mitglieder. Ein wichtiges Ziel ist, die Idee des Fairen Handels der Weltläden in der Öffentlichkeit und der Politik bekannter zu machen. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Sie setzen sich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel ein – durch den Verkauf fair gehandelter Produkte, durch Informations- und Bildungsarbeit und durch die Beteiligung an politischen Kampagnen.

............................................................................................

Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse für den Newsletter angemeldet manfred.greulich@googlemail.com

Wenn Sie den fair.news.letter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

...........................................................................................

Weltladen-Dachverband e.V.
Ludwigsstr. 11, 55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131.68907-80
Fax: +49 (0) 6131.68907-99
E-Mail: info@weltladen.de
www.weltladen.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Renate Schiebel
Registergericht: Amtsgericht Frankfurt
Registernummer: VR 6937
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Steffen Weber
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a
Umsatzsteuergesetz: DE 111 672598

Datenschutz